Toggle Navigation

Farmlogs – Die Zukunft der Landwirtschaft?

Farmlogs ist ein Startup aus den USA, dass eine Technologie entwickelt, die die Landwirtschaft revolutionieren könnte. Mit Hilfe von modernster Technik, werdem Felder überwacht werden.

Im Jahre 2012 gründeten Jesse Vollmar und Brad Koch, ihr Unternehmen Farmlogs, in Ann Arbor im US-Staat Michigan. Vollmar hat bereits öfter die Erfahrung gemacht, dass viele der Bauern Probleme mit der aktuellen Technik haben, welche die Felder überwachen. Sie ist sehr teuer und häufig umständlich in der Nutzung, weswegen viele der Nutzer Kurse belegen mussten nur um den Umgang mit der notwendigen Technik zu erlernen.
Da Vollmar selbst aus einer
Familie kommt, die seit fünf generationen Mais und Soja anbaut, hatte er die Idee, dass es eine einfachere Möglichkeit geben muss um die Technik in die Landwirtschaft zu integrieren.
Vollmar und Koch
hatten nach ihrem Abschluss von der Saginaw Valley State University eine kleine IT-Firma. So hatten sie eine gute Grundlage um Felder mit technischen Mitteln zu überwachen. Sie versuchten sich daran eine Web-Application zu programmieren, die später den Namen Farmlogs tragen soll.  

Die Überwachung der Felder wird deutlich leichter (Qelle: kasina/pixelio.de).
Die Überwachung der Felder wird deutlich leichter (Qelle: kasina/pixelio.de).

Sie entwarfen einen ersten Prototypen, den sie dem Gründerzentrum Y-Combinator vorstellten. Für ihre Idee bekamen sie ein Interview, bei dem sie ihr Produkt näher präsentieren konnten. Auch wenn sie am Anfang Zweifel hatten, bekamen sie die gewünschte Förderung und erhielten so für die ersten drei Jahre Geld, Ratschläge und Kontakte für ihre Web-App.
Da Y-Combinator in Kalifornien ansässig sind, stellte sich die Frage ob sie den Sitz ihres Unternehmens nicht dorthin verlegen sollte. Letztendlich entschieden sie sich aber dagegen, da ihre Lage in Michigan sie näher zu ihren Endkunden bringt.
Im Herbst 2012 wurde das Unternehmen offiziell gegründet, und stellte nun das Web-basierte Management
Tool erstmals zur Verfügung.
Im gleichen Jahr erhielten sie zusätzlich
e Förderung von 1 Millionen Dollar aus verschiedenen Quellen. Unter anderem den in Chicago ansässigen Hyde Park Venture Partner.

Mehr Details über die Felder durch Farmlogs

Im Frühling 2015 nutzten bereits rund 70.000 Landwirte in den USA Farmlogs. Jeder dieser Bauern hat etwa 100 Hektar Land oder mehr bewirtschaftet.
Farmlogs hilft den Landwirten die Menge des Niederschlags zu beobachten, sowie die Qualität des Bodens zu beurteilen und die Menge der anstehenden Ernte einzuschätzen. Farmlogs macht dies indem es aktuelle Satellitenbilder der Felder mit älteren Bildern vergleicht und so den qualitativen Werdegang des Bodens feststellt.
Falls ein bestimmtes Gebiet Mängel aufweist werden die Landwirte darüber in Echtzeit informiert und können so selbstständig kontrollieren wie es den Pflanzen in dem Bereich des Feldes geht. Falls es notwendig ist könne sie jederzeit eingreifen um eventuelle Schäden zu verhindern. 

Durch Farmlogs sollen höhere Ernten erreicht werden (Quelle: Rainer Sturm/pixelio.de).
Durch Farmlogs sollen höhere Ernten erreicht werden (Quelle: Rainer Sturm/pixelio.de).

Auch wenn Farmlogs größtenteils positive Rückmeldungen bekommt, bleibt Kritik nicht aus.
Der Landwirtschafts Professor
Steve Ford, der an der Sewanee University in Tennessee unterrichtet, ist Farmlogs gegenüber skeptisch. Er hat Zweifel daran, dass die Entwickler ihre Versprechen halten können.
Ford kritisiert das die Anzahl der Nutzer in Wirklichkeit geringer ist 
als Farmlogs angibt, da nicht alle die App regelmäßig nutzen. Zudem behauptet er, dass die statistischen Werte über den Niederschlag bestenfalls ungenau sind.

Farmlogs hat definitiv das Potential die Landwirtschaft wie wir sie kennen zu verändern. Die einfache Handhabung kombiniert mit den Vorteilen, machen es zu einem Produkt das der Markt brauchen könnte.

Bildquelle Beitragsbild: Ascada/pixelio.de

Bildquelle erstes Bild: kasina/pixelio.de
Bildquelle zweites Bild: Rainer Sturm/pixelio.de

Über den Autor

Gastautor

Gastautor

Meine Artikel:

Kommentiere