Toggle Navigation

Die Pflanze der Unsterblichkeit – die Aloe Vera

Die Aloe Vera, in Deutschland „Bitterschopf“ genannt, hat dicke fleischige Blätter. Diese laufen spitz zu und sind dornig an den Seiten. Die grüne Pflanze ist nicht nur sehr pflegeleicht, sondern stecken zudem auch sehr viele Wunderkräfte in dem Wundermittel. Das Allroundtalent begeistert nicht nur die Mediziner, sondern auch die weite Welt mit ihren Wirkstoffen.

Die Aloe Vera zählt zu den wirksamsten Naturheilmitteln, die in den Wüstengebieten wachsen. Der Bitterschopf wird durch seine zahlreichen Vitalstoffe schon seit einigen Jahren in verschiedenen Kulturen als Heilpflanze verwendet, da die enthaltenen Vitamine, Enzyme, Aminosäuren und Mineralstoffe heilende Kräfte haben. Deshalb ist sowohl das Äußere als auch das Innere der Aloe Vera sehr kostbar.

Durch die antibakterielle und entzündungshemmende Eigenschaft, kommt die Aloe Vera schon bei der kleinsten Wunde zu Gute. Um auf Chemikalien zu vermeiden und auf natürliche Weise die Pickel, Neurodermitis oder Herpes zu heilen, ist die Aloe Vera eine Alternative.  Auch Hautverbrennungen, Verbrühungen und allergische Reaktionen bleiben nicht verschont. Die Wüstenlilie kämpft nicht nur gegen äußere Hautprobleme, sondern auch gegen innere. Die Wunderpflanze stärkt nicht nur das Immunsystem, es unterstützt auch die Niere, Leber und das gesamte Verdauungssystem. Außerdem hilft es bei Entzündungen und Pilzen aller Art entgegen.

Aloe Vera, die Wunderpflanze (Foto: Kirthiga Kathirgamanathan)

Der Aloe Vera, Power-Drink

Es gibt zahlreiche Methoden, die Vitamine der Aloe Vera zu sich zu nehmen. Eines davon ist, den Saft der Pflanze zu trinken. Um den hoch konzentrierten Aloe Vera Saft zu erhalten, müssen die grünen Blätter der Kaktuspflanze von Hand geschält werden. Der Saft ist zwischen der grünen Blattrinde und dem sich innen befindlichen durchsichtigen Gel zu finden. So bald eines der stacheligen Blätter abgeschnitten wird, tritt der Saft aus.

Weil sich die Pflanze mit dem Saft vor Fressfeinden schützt, hat dieser eine zähflüssige und bitter schmeckende Substanz. Trotz der Bitterkeit zeigt der Aloe-Vera-Saft mehr Wirkung als manche Medikamente. Ausscheidung von Giftstoffen und die Vermeidung von Mangelversorgungen und daraus folgende schleichende Krankheitssymptome gehören zu den Wirkungen. Zusätzlich hilft es gegen müder Darmtätigkeit, Verstopfungen, Blähungen und Mundgeruch.

Förderung des Haarwachstums

Häufiger als Männer leiden Frauen unter Haarausfall. Auch wenn es für die oben genannten Probleme tatsächlich wirkende Heilmittel gibt, ist es bei einigen Haarausfällen nicht der Fall. Bei einigen helfen Tabletten oder medizinische Haarprodukte, aber bei anderen nicht. Genau hier solle Aloe Vera auch helfen. Die Kaktuspflanze besteht zu einem Großteil aus Wasser und verfügt unter anderen über wichtige Inhaltsstoffe. Diese Vitamine sind für ein gesundes Haarwachstum notwendig.

Neben der normalen Haarpflege reicht eine Haarkur, um die Haare gesund zu halten und gleichzeitig zu pflegen. Aloe Vera fördert die Durchblutung der Kopfhaut und fördert das Haarwachstum. Sogar verlorene Haare könne man dadurch zurückgewinnen. Durch das Massieren von Aloe-Vera-Gel auf der Kopfhaut bleiben die Haare frischer und das tägliche Waschen ist nicht mehr zwingend notwendig. Auch die Wimpern wachsen durch die Wunderpflanze auf natürliche Weise länger und die Augenbrauen werden gepflegt.

Über den Autor

Kommentiere